Termin:
07.09.2018 - 16.11.2018
Künstler:
Berta Fischer, Ursula Ott, Thomas Schütte, Paloma Varga Weisz

Bei Berta Fischer werden die schwebenden farbigen Kunststofffolien zu einem Kaleidoskop funkelnden Lichts. Verwandt mit der abstrakten Malerei, beherrscht Berta Fischer aber die Kunst der tatsächlichen räumlichen Vielfalt mit einer Leichtigkeit, die so noch nicht erprobt worden ist.

Ursula Ott schreibt durch ihre aus Glas bestehenden Objekte die Malerei der Unschärfe fort und erzielt wechselnde Emotionen, je nachdem wohin sich der Betrachter bewegt.Wie die Wasseroberfläche eines Sees die unterschiedlichen Farbreflektionen spiegelt, so werden bei Ursula Ott die Wahrnehmung des Lichts in ihrer Vielfalt sichtbar.

Thomas Schütte hat schon früh die Moderne mit seiner Kunst beeinflußt. Er holte die Skulptur zurück auf den Sockel und scheute sich nicht, neue Arbeiten in Keramik zu zeigen.Seine Großen Geister, Frauen und Architekturmodelle sind auf der ganzen Welt präsent - eine kleine Auswahl aus seinem Werk ist jetzt in der Galerie zu sehen.

Anfangs aus Lindenholz mit großer Präzision gefertigten Arbeiten hat Paloma Varga Weisz heute zu einer Vielfalt von unterschiedlichen Materialien und thematisch breit gefächerten Skulpturen gefunden. Ihre Themen reflektieren die Vielfalt des Lebens von Geburt und Tod und sind zu erkunden wie eine rhythmische Dichtung.

zur aktuellen Ausstellung